Ernteprognose zur Braugerstenernte – Juli 2018 in Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen Wochen fanden in den Anbaugebieten für Braugerste in Deutschland Feldbesichtigungen und Informations-veranstaltungen statt. Auf der Grundlage der stichprobenartigen Auszählungen und ersten Druschergebnissen an den Landes-anstalten für Landwirtschaft und den Landwirtschaftskammern in den deutschen Bundesländern hat die Braugersten-Gemeinschaft e.V. eine Ernteprognose erstellt.

Die Anbaufläche für Sommergerste ist in Deutschland auf ca. 410.000 ha gestiegen (Vorjahr 340.000 ha). Die ca. zwanzigprozentige Steigerung der Anbaufläche hat mehrere Ursachen:

  • Zur Herbstaussaat geplante Flächen konnten witterungsbedingt nicht bestellt werden und wurden auf Sommergerstenanbau umgewidmet.
  • Sommergerste eignet sich sehr gut für die viergliedrige Fruchtfolgeregelung und lässt sich bei extensiver Führung auch gut in die Düngestrategie gemäß der neuen Düngeverordnung eingliedern.
  • Zudem war die Preisstellung für Braugerste zur Aussaatplanung gegenüber anderen Getreidearten günstig.

Das Plus an Anbaufläche wurde jedoch nicht gänzlich mit dem Ziel Qualitätsbraugerste pflanzenbaulich geführt.

Nach einem langen niederschlagsreichen Winter kam die Sommergerste relativ kompakt in den ersten beiden Aprilwochen bei guten Wetter- und Ackerbedingungen in den Boden. Ausreichend Feuchtigkeit ließ die Saat gleichmäßig und gut auflaufen. Deutschlandweit waren die Niederschlagsmengen im April und Mai deutlich unterdurchschnittlich. In Regionen, in denen ab Mitte Mai Niederschläge gefallen sind, konnten sich die Bestände gut entwickeln und zeigen zur Ernte durchschnittliche Bestandesdichten. In diesen Beständen werden durchschnittliche Erträge bei akzeptablen Eiweißgehalten erwartet. Im Nordosten und Norden Deutschlands blieben die Mai Regen jedoch aus, so dass die Bestände deutliche Stress- und Mangelerscheinungen zeigen. Die Folge sind dünne Bestände, unzureichende Kornausbildung und ein erwarteter erhöhter Eiweißgehalt. Auf Grundlage der Ernteschätzung der Experten in den deutschen Braugerstengebieten ist witterungsbedingt ein deutliches Nord-/Nordost-Süd/Südwest-Gefälle in der Ernteerwartung für Sommergerste zu beobachten. Während in den Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen eine leicht unterdurchschnittliche Ernte mit akzeptablen Qualitäten prognostiziert  wird, sind in Sacsen, Sachsen-Anhalt, Teilen Thüringens sowie Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg stärkere Einbußen in der Erntemenge, aber auch in der Qualität zu erwarten.

Auf Grund der trockenen und warmen Witterung sind kaum Krankheiten in der Sommergerste aufgetreten. Vielerorts wurde Zwiewuchs beobachtet, der jedoch überwiegend ausreifen konnte. Mehr Bestände als üblich gingen auf Grund der ungünstigen Witterungsbedingungen und Starkregenereignissen mit heftigen Windböen ins Lager. Die Abreife war jedoch trocken und heiß, so dass keine nennenswerten Qualitätseinbußen aus dieser Situation befürchtet werden. Die Ernte begann trotz der späten Aussaat in der zweiten Juliwoche und kann derzeit bei hochsommerlichen trockenen Erntebedingungen gesund und trocken eingebracht werden.

Die Braugersten-Gemeinschaft e.V. geht aufgrund der Prognosen aus den Anbaugebieten von einer Braugerstenmenge von ca. 1 Mio. t in Deutschland aus. Im Anbau befinden sich insbesondere die Sorten Avalon, Catamaran, Quench, Solist und RGT Planet.

BRAUGERSTEN-GEMEINSCHAFT e.V.

gez. Walter König

Kontakt

Telefon

089 / 286604-31

E-Mail

koenig@braugerstengemeinschaft.de; kramer@braugerstengemeinschaft.de

Geschäftsstelle

Die Geschätsstelle der Braugersten-Gemeinschaft e.V. befindet sich im MÜnchner Brauerhaus in Bürogemeinschaft mit dem Bayerischen Brauerbund e.V. Die Zentrale für beide Vereine ist über die Telefonnummer 089/286604-0 erreichbar. Geschäftsführer Dipl. Ing. Walter König ist in dringenden Fällen auch mobil unter der Nummer 0170/7846205 erreichbar

Fields marked with an * are required